Freitag, 5. Mai 2017

Youngtimer-Finale Andernach - TT-Trophy

Die TT-Trophy war zum finalen Rennen in Andernach mit 17 Startern ebenfalls zahlenmäßig nicht so gut besetzt wie in vorherigen Läufen, aber auch hier war das Feld qualitativ hochkarätig.


Zum letzten Rennen der laufenden Serie haben nochmal mehr Starter auf den Ford GT gesetzt um auch in diesem Bereich nichts dem Zufall zu überlassen. Man kann vorweg nehmen, daß es der letzte Ausritt des amerikanischen Flachmanns in dieser Serie war - dazu aber später mehr.


Das Siegerfahrzeug von Sebastian
Drei der fünf Rennläufe kommte Sebastian Rübhausen für sich entscheiden. Das genügte locker, um das oberste Treppchen zu erklimmen und den Tagessieg zu erzielen.

Frank Hoelscher konnte den dritten Lauf gewinnen und drei zweite Plätze genüügten dann für den zweiten Platz auf dem Podium.


Tagessieger TT
Auch Joachim Krapp konnte einen Lauf gewinnen - nämlich den fünften, was auch ihn auf das Podium brachte. Den virtjuellen Preis für die weiteste Anreise hat er sich ohnehin bereits gesichert. :-)






Die Top 3 der Endwertung 2017

Damit kommen wir zur Endrangliste dieser TT-Trophy. Wie auch in der M-Trophy konnte Sebastian Rübhausen die Gesamtwertung in der TT-Trophy für sich entscheiden. Mit zwei Siegen und drei zweiten Plätzen war er einfach der konstanteste Fahrer.

Sein Vater Markus Rübhausen war bei allen Rennen immer in der Spitzengruppe dabei, was ihm den sicheren zweiten Platz beschert. Den dritten Platz auf dem Podium erreichte Mickey Wiedbrauk.


Die Gesamtrangliche im PDF-Format findet Ihr im entsprechenden Menüpunkt.
Im nächsten Artikel erfahrt Ihr, wann und wie es mit den Youngtimern weiter geht.

See you on the track. ;-)

Samstag, 29. April 2017

Yountimer Finale in Andernach - M-Chassis

Die brandneue Arena 33 in Andernach ist eine Indoor-Rennanlage nach internationalem Standard gemanaged von Toni Rheinard. Die Arena war also der absolut würdige Schauplatz des diesjährigen Finales der RC-Youngtimer-Trophy und der Fronti-Challenge.

Schade daß viele Stammfahrer sich dieses Rennen entgehen liessen, aber trotzdem gab es natürlich wieder viele Youngtimer-typische Zweikämpfe und enge Rennen. 21 Starter in der TT-Trophy und 14 M-Trophy Fahrer waren am Start.


Der M-06 von Markus Schuster
In der M-Trophy war es ein Vierkampf an der Spitze zwischen Sebastian und Markus Rübhausen, Thorsten Dreiszus und Jens Höntsh - einen spannenden Mix aus M-05 und M-06. Allerdings war Sebastian hier klar vorne, denn er gewann 4 der 5 Läufe mit seinem Porsche RS und damit auch das Rennen, vor Jems und Thorsten, der wieder seinen schnellen Käfer an den Start brachte.


Das älteste Auto im Feld - der '99er M-03 von Jörg U.
Spannend zu sehen war auch, ob es Markus Schustzer mit seinem Porsche 944/M-06 gelingen würde, aus der Startgruppe B noch in die Spitzengruppe vorzufahren. Bis auf Platz 5 sollte es ihn bringen, was zeigt daß er normalerweise klar in die schnellste Startgruppe gehört.
Top 3 M-Chassis-Fahrer 2017



Da es natürlich das Serienfinale war, wurden auch gleich die Saisonsieger gekürt. Verdienter Sieger der M-Trophy ist Sebastan Rübhausen, der mit seinem immer perfekt aufgebauten und beleuchteten Porsche und 3 Rennsiegen vorne liegt.

M-05 von Hand Budde




Nur 5 Punkte dahinter Markus Schuster mit seinem 944er Porsche, der damit einen Doppelsieg für das heckgetriebene M-06 Chassis klar gemacht hat. Platz 3 auf dem Saisonpodium ist Jens Höntsch mit nur 16 Punkten Rückstand auf Markus und nur einen Punkt vor dem viertplatziern Markus Rübhausen.

Herzlichen Glückwunsch an die Sieger und danke allen, die dabei waren!

Den Bericht über die TT-Trophy findet Ihr ab morgen hier.

Mittwoch, 12. April 2017

Ausschreibung für das große Finale in der Arena33 Andernach

In der RC-Youngtimer-Gruppe in Facebook wurde die Ausschreibung ja bereits veröffentlicht. Jetzt findet Ihr auch hier alle wichtigen Infos.

Mitmachen darf natürlich jeder, der ein Fahrzeug nach dem aktuellen Reglement hat. Wir sinjd uns sicher, die Jungs von der Arena 33 werden ein würdiges Serienfinale veranstalten. Für ein besuch auf dieser Weltklasse-Anlage lohnt sich definitiv auch die weiteste Anreise.

Die Nennung erfolgt über MYRCM



Dienstag, 14. März 2017

Infos zum Youngtimer-Rennen in Erftstadt

Auch wenn es dieses Mal keine "offizielle" Ausschreibung gibt - am Wochenende 18./19. März öffnet die Erftarena in Erftstadt die Tore für das Youngtimer- und Fronti-Rennen. Genauer gesagt, ab 7:30 Uhr.
Der erste Quali-Lauf beginnt um 9:30 Uhr.
Verpflegung wird selbstverständlich angeboten. Die Sitzplätze sind auf 45 begrenzt.
Den Link zur Nennung findet Ihr im vorherigen Posting.
Das Training ist für die angemeldeten Fahrer (die ihr Nenngeld bezahlt haben) KOSTENLOS!


Sonntag, 5. März 2017

Nennung für den nächsten Lauf in Erftstadt läuft

Die Nennphase für den nächsten Lauf in der ERFTARENA läuft. Bitte beachtet, daß dieses Mal max. 45 Starter dabei sein können, da die Platzverhältnisse begrenzt sind. Hier gehts zur Nennung und der Nennliste.

Montag, 20. Februar 2017

RC-Youngtimer in Wuppertal

Zum 5. Rennen der laufenden Saison kamen 22 TT-Trophy-Fahrer und 11 M-Trophy Fahrer auf die kleine aber feine Strecke der Fun-Racer Wuppertal im zweiten Stock eines alten Industriegebäudes.

Nicht nur das ist speziell an dieser Strecke. Auch daß sich das enge Infield um diverse Stützpfeiler schlängelt und der Streckenposten 3 auf einem genütlichen, ziemlich barocken Sofa Platz nehmen darf.

Der Fahrspaß wurde von fast allen Fahrern als sehr hoch eingeschätzt, auch wenn die unbarmherzigen Holzbanden das eine oder andere Fahrwerksteil auf dem Gewissen hatten.

Das Fahrerlager bietet ausreichend Platz für das komplette Fahrerfeld und die Küche die von den Damen des Vereins hervorragend betreut wird, bietet allerlei Leckeres an.

Besonders hervorzuheben war, daß erstmals eine sehr kompetente technische Abnahme zur Verfügung stand, die nicht nur vor dem Rennen die korrekte Spannung der Akkus kontrollierte, sondern auch sporadisch Getriebeuntersetzungen und Motoren. Das sorgte für faire Voraussetzungen und erstickte Diskussionen über die Technik bereits im Keim.

So konnte man sich ganz auf's Fahren konzentrieren, was bei dem anspruchsvollen Kurs auch dringend nötig war.

In der M-Trophy waren die Zwei- und Dreikämpfe dieses Mal besonders intensiv. Besonders anzumerken daß fast immer die beiden anwesenden superschnellen Käfer von Olly Weil und Thorsten Dreiszus immer mittendrin waren und richtig großes Kino boten als sie mit Ihren Gegnern auf zum Teil weniger als einem Quadratmeter um die Strecke flogen.

Das oberste Treppchen des Podiums konnte abermals Sebastian Rübhausen (Porsche 911 RSR) erklimmen. Nur knapp 3 Sekunden (nach Addition der 3 schnellsten Läufe) dahinter war Debütant Markus Scheller (Datsun 240Z), gefolgt vom altbekannten Porsche 914 von Ronald Weber.

In der TT-Trophy ging es och ein wenig enger zu. Hier war der Abstand zwischen dem Sieger Ronald Weber (Firebird) und Sebastian Rübhausen (Ford GT40) nach Addition der besten 3 Läufe nur eine Sekunde. Manfred Brändle's Ford folgt auf dem dritten Platz mit insgesamt zwei Runden weniger.

Damit endete mal wieder ein echtes Highlight. Unser Dank geht nochmals an die Fun-Racer für eine souveräne Veranstaltung. Hier kommt man immer wieder gerne her.

Die nächste Runde findet in der neu eröffneten Erftarena statt. Zieht Euch nicht zu warm an - wird bestimmt kuschelig :)


Bilder Hanno v.d.B. und Jörg U.





Sonntag, 5. Februar 2017